VbFF bei der Familienmesse 2018 im Palmengarten

Auch in diesem Jahr war der VbFF wieder gemeinsam mit seinen Netzwerkpartnerinnen mit einem Stand bei der Familienmesse 2018 im Palmengarten vertreten. Die mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanzierten Projekte zielen auf Unterstützung und Begleitung von Frauen für den Wiedereinstieg in den Beruf.

VbFF-Mitarbeiterin Karin Rosemarie Bleser präsentierte dort das seit Anfang des Jahres gestartete Projekt „Netzwerk Wiedereinstieg NeW- Sprache und Lernen“. Das Angebot umfasst Deutschunterricht inkl. E-Learning im Sprachniveau B1 und B2 sowie Einführungen in digitales Lernen und Arbeiten.

Theaterpremiere des Stücks „Traumwolken – Ein Antrag auf Erlaubnis möglichen Andersseins“ präsentiert von Teilnehmerinnen des VbFF

Geflüchtete Frauen und junge Mütter inszenieren am 28.06.2018 gemeinsame Träume im neuen Theaterprojekt des VbFF – Verein zur beruflichen Förderung von Frauen e.V.

Träume und Geschichten verbinden Menschen aus ganz unterschiedlichen Kulturen. Unter dieser Prämisse stand das diesjährige Theaterprojekt „Traumwolken – ein Antrag auf Erlaubnis möglichen Andersseins“ des VbFF – Verein zur beruflichen Förderung von Frauen e.V. Entwickelt wurde die spannende Performance von einer Gruppe geflüchteter Frauen aus dem VbFF-Projekt „Ankommen-Weiterkommen: Berufliche Orientierung für geflüchtete Frauen“ und von jungen Müttern, die sich auf ihre Teilzeitausbildung zur Kauffrau für Büromanagement vorbereiten.

Der Name des Stücks war Programm: Es handelte von Träumen, die wie Wolken kommen und gehen und mal heiter, mal dunkel sind. Aus Improvisationen kreierten die Teilnehmerinnen selbst Texte z.B. über Kindheitsträume wie „einmal Prinzessin sein“. Unter der künstlerischen Leitung von Verena Specht-Ronique und Elvira Plenar entstand so innerhalb von nur 11 halben Probetagen eine beeindruckende Collage aus Texten, Tänzen und Geschichten, die z.T. auch aus den Herkunftsländern der Frauen stammen.

Am Ende war das Publikum begeistert und es gab tosenden Applaus. „Die ganze Aufregung und auch die Unstimmigkeiten haben sich gelohnt. Es war schön, weil alle mitgewirkt haben“, sagte eine glückliche und sichtlich erleichterte Teilnehmerin. „Wenn man alles verbindet, versteht man den Sinn dahinter“, ergänzt eine andere.  Abgerundet wurde der schöne Abend durch die anschließende Feier mit Freunden, Familie, und Mitarbeiterinnen des VbFF.

„Wege in die Unabhängigkeit“ –

der VbFF beim 3. Fachgespräch zum Thema Flucht

Das vom Frauenreferat Frankfurt veranstaltete dritte Fachgespräch zum Themenschwerpunkt Flucht am 25.05.2018 im Haus am Dom widmete sich speziell der Frage der Erreichbarkeit von geflüchteten Frauen. Unter dem Titel „Wege in die Unabhängigkeit – Sprachkurs, Fahrradkurs und was dann?“ diskutierten Expert*innen verschiedener Organisationen aus der Flüchtlingshilfe, darunter auch VbFF-Kollegin Ursula Mühlberger aus dem Projekt „Neue Wege – Neue Pläne für geflüchtete Frauen“. Sie betonte, wie wichtig verbindliche Beziehungsangebote in der Arbeit mit geflüchteten Frauen seien. Themen der Podiumsdiskussion waren unter anderem die unterschiedlichen Bedarfe geflüchteter Frauen sowie Möglichkeiten, Vertrauen aufzubauen und Unabhängigkeit zu fördern. Einigkeit bestand darüber, dass Angebote für geflüchtete Frauen angelehnt an deren Lebensrealität sein müssten. So wurde insbesondere gefordert, die Teilzeitausbildung zu erweitern und auch andere, flexiblere Einstiege ins Berufsleben zu schaffen, welche die Kompetenzen geflüchteter Frauen berücksichtigen.