Wir freuen uns, dass die Ärzte am Agaplesion Bethanien Krankenhaus unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen. Vielen herzlichen Dank!

Jürgen Schäfer, Geschäftsführer des Agaplesion Bildungszentrums, und Professor Thomas Voigtländer, Ärztlicher Direktor des Agaplesion Bethanien Krankenhauses, übergaben am 18.12.2019 zwei Spendenschecks über jeweils 25.000 Euro an Kerstin Einecke, Geschäftsführerin des VbFF.
„Wir möchten damit sicherstellen, dass das vom Verein angebotene Förderprogramm für die Pflegeausbildung in Teilzeit auch in Zukunft bestehen bleibt“, sagt Jürgen Schäfer. Wir freuen uns sehr über die großzügige Spende und das damit verbundene Vertrauen in unsere Arbeit – vielen Dank!
Die Pressemitteilung von Agaplesion finden Sie hier.

 

NeW – Netzwerktreffen

Am 12. Dezember 2019 traf sich der VbFF im Rahmen des NeW-Netzwerks mit Dörte Ahrens (Hessisches Ministerium für Soziales und Integration – Leiterin des Referates ,,Arbeitsmarktintegration und -förderung) und Vertreterinnen der WI-Bank, um die weritere Aufstellung und Ausrichtung des Netzwerks zu besprechen.

Erfolgreiche Premiere des Stücks „Landkarten des Lebens“

Bereits zum sechsten Mal präsentierte der VbFF ein Theaterstück, das von geflüchteten Frauen und jungen Müttern aus dem Vorbereitungskurs für die Ausbildung zur Bürokauffrau konzipiert wurde. Auch wenn die Gruppen auf den ersten Blick sehr unterschiedlich scheinen, bewies die Aufführung im voll besetzten Theaterhaus das universale Themen des Mensch-Seins wie Einsamkeit, Schmerz oder die Beziehung zwischen Eltern und Kindern als verbindendes Element fungieren.

Über Gesänge, den performativen Einsatz von Papier und Szenen transportierte die Inszenierung eine melancholische Stimmung, die jedoch auch von spielerischen Momenten gebrochen wurde. Die VbFF-Teilnehmerinnen zeigten ihre persönlichen „Landkarten des Lebens“: Szenen von Flucht und Grenzerfahrungen reihten sich an Darstellungen von Einsamkeit und Kontaktaufnahme. Das Publikum war sichtlich berührt und würdigte die Leistung der Darstellerinnen mit tosendem Applaus.

Mit Freund*innen, Familie und VbFF- Mitarbeiterinnen feierten die frischgebackenen Schauspielerinnen bei einem netten Buffet ihren Erfolg. Sichtlich stolz berichtet eine Teilnehmerin: „Am Anfang wusste ich gar nicht, was das mit dem Theater soll. Ich bin doch hier um Deutsch und für meinen Beruf zu lernen. Aber durch das Theaterspielen habe ich auch viel gelernt – meine Angst zu überwinden und selbstbewusst zu sein!“

Premiere des VbFF- Theaterstücks „Wir trauen uns was!“

© Frau Winkelmann Businessfotografie

Ängste überwinden und sich etwas trauen – mit diesem Thema setzt sich das diesjährige Theaterprojekt des VbFF auseinander. „Mit der Stückentwicklung hat auch der VbFF ein spannendes Experiment gewagt: Die Inszenierung entstand zum ersten Mal innerhalb von nur vier Vormittagen“, erläutert Kerstin Einecke, Geschäftsführerin des VbFF. Unter Anleitung der Theaterpädagogin Arnika Senft entwickelten VbFF-Teilnehmerinnen eine Collage, die sie am 07. Juni im Großen Saal der Jugendherberge Frankfurt präsentierten.

Die elf Frauen, welche sich auf die Ausbildung über 25 sowie die Assistierte Ausbildung vorbereiten, nahmen das Publikum auf eine bewegende Forschungsreise durchs Theater, ihr Leben und den Alltag mit. Über Sound, Bewegung und Texte gaben die Teilnehmerinnen Eindrücke in ihre persönliche Welt – etwa in Stimmen, die Ihnen zuraunen „Das schaffst du nie!“. Nadine Neidert, zuständige Sozialpädagogin, betont die Bedeutung von Theaterarbeit: „Kreative Methoden ermöglichen es, neue Wege auszuprobieren und innovative Antworten auf Fragen zu entwickeln“. Das ist den zukünftigen Auszubildenden dann auch gelungen – am Ende des Stücks werden den negativen Stimmen Aussagen wie „Ich bin dankbar für die Unterstützung, die ich bekomme“, entgegengesetzt.

Das Publikum fieberte mit und belohnte das Ergebnis mit tosendem Applaus. Zum Abschluss überreichten VbFF-Geschäftsführerin Kerstin Einecke und Dörte Ahrens vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration den Darstellerinnen Blumen. Ahrens gratulierte den frischgebackenen Schauspielerinnen zu ihrer Leistung und lud sie auf eine Tasse Kaffee ins Ministerium ein. Sichtlich stolz auf ihren Erfolg ließen sich die Teilnehmerinnen noch feiern und den Abend im Kreis von Freunden, Familie und Mitarbeiterinnen des VbFF ausklingen.

Den Artikel aus der Frankfurter Neuen Presse können Sie hier lesen, den Artikel aus dem Sachsenhäuser WochenBlatt vom 19.06.2019 finden Sie hier.